Bild wird noch ergänzt

Unsere Stimmbildnerin

Unsere Stimmbildnerin, Sigrid Höhne-Friedrich, ist seit 1997 Teil der musikalischen Leitung der Berliner Liedertafel. Sie macht Gesangs-, Gehör- und Stimmbildung in unserem Chor und übt mit einzelnen Sängern sowie Kleingruppen parallel zum Probenbetrieb. Außerdem vertritt sie bei Abwesenheit unseren Dirigenten, Vincent Jaufmann.

Geboren wurde sie in Berlin, im Schloss Hohenschönhausen, damals noch Weißensee. Weißensee war für sie Lebensmittelpunkt. Dort begann sie an der Polytechnischen und Erweiterten Oberschule ihre Ausbildung. Schon während dieser Zeit, seit ihrem 12. Lebensjahr, nahm sie Gesangsunterricht in der Musikschule Weißensee.

Nach dem Abitur, in der Spielzeit 1981/82 absolvierte sie ein Volontariat an der Staatsoper Unter den Linden.

Anschließend studierte sie an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Regie für Oper, Operette und Musical mit Pflichtfach Gesang, wo sie ihre langjährige Lehrerin Johanna Stieler kennenlernte.

Nach dem Diplom arbeitete Sigrid unter Harry Kupfer an der Komischen Oper Berlin als Inspizientin. Dieser Tätigkeit blieb sie ein Jahrzehnt lang treu.

In diese Zeit fiel auch ihr Eintritt in die Kantorei der Paul Gerhard Kirche im Prenzlauer Berg, die von Friedrich Rechenberg geleitet wurde, einem unserer früheren Dirigenten. Dieser hatte großen Einfluss auf ihre Philosophie des Chorgesangs.

Auch in dieser Periode hatte sie beständig privaten Gesangunterricht bei Johanna Stieler, die ihr die Anregung gab, selbst Gesangsunterricht zu geben und ihre ersten Schritte begleitete.

In den Zeiten der Wende 1990 war sie an der Gründung der ersten Freien Musikschule Berlins, ja, nicht nur Ost-Berlins, des „Musikhaus e.V.“ in Hohenschönhausen, beteiligt.

Da entschloss sie sich erneut zu studieren, diesmal Gesang mit Schwerpunkt Gesangspädagogik an der Uni Magdeburg (1992 bis 1994) bei dem Dozenten Wolfgang Büttner.

Im Anschluss erweiterte sie ihre Ausbildung durch private Studien bei Frau Professor Heidi Rieß in Leipzig.

Während der privaten Studien in Leipzig und der Unterrichtstätigkeit am „Musikhaus e.V.“arbeitete sie freiberuflich auch immer wieder an der Komischen Oper Berlin.

Im Jahr 1992 wurde im „Musikhaus“ ein Chor gegründet, den Sigrid seit dieser Zeit bis heute leitet.

1997 brachte sie Friedrich Rechenberg dann zur Berliner Liedertafel. Sie ist seit 1998 Mitglied im Ernst-Senff-Chor, wo sie Vincent Jaufmann bereits kennenlernte, bevor dieser 2006 die Leitung der Berliner Liedertafel übernahm.

Sigrid Höhne-Friedrich ist mit Professor Lothar Friedrich, einem ehemaligen 1. Violinisten der Staatskapelle und Ehrenmitglied der Staatskapelle Berlin, verheiratet.

Als Höhepunkte ihrer Gesangstätigkeit nennt sie als Beispiele das Eröffnungskonzert des Rheingaufestivals 2001 mit dem Verdi-Requiem unter Hugh Wolf mit dem Orchester des Hessischen Rundfunks, eigene Liederabende mit ihrem Mann, Professor Lothar Friedrich, sowie die Missa Solemnis von Beethoven mit dem Ernst-Senff-Chor und den Berliner Philharmonikern unter Nikolaus Harnoncourt oder alle Bach-Motetten an einem Abend mit dem Kammerchor Brandenburg unter Thomas Hennig im Brandenburger Dom. Die Liste ließe sich fortsetzen…